Vita Manfred Rompf

Evangelischer Pfarrer, Meditations- und Kontemplationslehrer

Geboren 1936 in Würzburg, Hauptschulabschluss, Schreinerlehre, Ausbildung in der Evangelistenschule Johanneum Wuppertal, Gemeindehelfer und Jugendwart in Wuppertal, Hochschulreifeprüfung, Studium der evangelischen Theologie in Wuppertal, Heidelberg und Tübingen, 1. und 2. Examen in Düsseldorf bei der Ev. Kirche im Rheinland, Von 1968 bis 1999 Vikar und Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Kupferdreh, zusätzlich von 1972 bis 1980 Synodaljugendpfarrer, danach Synodalbeauftragter für Meditation im Kirchenkreis Essen- Süd, ab 2008 im Kirchenkreis Essen.
Seit 1967 verheiratet mit Dr. med. Gerlind, geb. Gruber, Ärztin für medizinische Psychotherapie, 2 Söhne.
Er übte Zen und Kontemplation seit 1974 bei Pater Dr. Willi Massa, Pater Enomiya-Lassalle, Zen-Meistern (Prof. Nagaya, Seki Yuho, Sochu Suzuki), Prof. Pater Dr. Zapf, Franz-Xaver Jans-Scheidegger, Pater Willigis Jäger.
Zusatzausbildungen zum Diplom TZI Gruppenleiter und zum Meditations- und Kontemplationslehrer. Als Kontemplationslehrer wurde er 2001 bestätigt von Pater Willigis Jäger und 2003 von der „Würzburger Schule der Kontemplation“. Seit 1974 leitet er Meditations- und Kontemplationskurse und – Gruppen. 2012 Gründung der Schule der Kontemplation „Gottes Gegenwart“.

Das Programm „Meditation – Kommunikation – Aktion“ in Essen wurde 1974 von ihm eingerichtet – zunächst bei der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Kupferdreh und ab 1997 beim Evangelischen Bildungswerk Essen.
1976 gründete er mit drei weiteren Kollegen den „Arbeitskreis Meditation und geistliches Leben“, heute „Arbeitskreis Meditation in der evangelischen Kirche im Rheinland“. Viele Jahre bis April 2007 war er der Leiter dieses Arbeitskreises. Von 1982 bis 2004 leitete er jährlich einen Meditationskurs im Pastoralkolleg. Er war bis 2011 Mitglied im Beirat Haus der Stille, Meditationszentrum der Evang. Kirche im Rheinland in Rengsdorf.
1985 leitete er das 1. Meditationszentrum auf einem evangelischen Kirchentag in Düsseldorf.
Seit Oktober 1999 ist er im so genannten Ruhestand und aktiv besonders im Bereich Meditation und Kontemplation. Sein besonderes Anliegen ist es, die mystische christliche Tradition wieder lebendig zu machen. Er gibt Meditation- und Kontemplationskurse besonders in der Tradition des „Herzensgebetes“ und der „Wolke des Nichtwissens“. Er hält Vorträge zu Meditation, Kontemplation und Mystik und begleitet Menschen auf ihrem spirituellen Weg. Er ist Mitglied im „Würzburger Forum der Kontemplation e.V.“ und in der SMMR (Society for Meditation and Meditation Research). Seit 2008 bemüht er sich um Interreligiöse Begegnung und Erfahrungsaustausch. Er ist Mitglied der Christlich-Islamischen Gesellschaft (CIG e.V.)

Manfred Rompf ist seit 1990 aktives Mitglied der ACAT Deutschland (Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter). Zusammen mit der ACAT-Gruppe Byfang – der katholischen Pfarrei St. Josef und der evangelischen Gemeinde Kupferdreh ist er mitverantwortlich für die monatlichen ökumenischen Friedensgebete im Wechsel zwischen der evangelischen und den katholischen Kirchen. Zu dieser Aktivität gehören auch die monatlichen Briefaktionen an Politiker in der ganzen Welt zu Gunsten für Menschenrechtler und Gefolterte.

Seit Ende 2013 hat er die Kindergartenarbeit in der Kirchengemeinde Essen-Kupferdreh wieder übernommen. Er erzählt biblische Geschichten und singt mit den Kindern. Er leitet mit den Erzieherinnen, den Eltern und der Kantorin die Familiengottesdienste am 2. Advent, Heiligabend, Ostermontag und Erntedank, sowie gottesdienstliche Feiern innerhalb der KITA. Mit den Vorschulkindern gibt es Übungen der Stille und einen Besuch der Moschee fünf Minuten von der KITA entfernt.

Lesen Sie dazu das Interview mit Manfred Rompf über Meditation und interreligiöse Verständigung und die Aktion „Christen für die Abschaffung der Folter“.